Abdichtung für das Garagendach

Mit der Zeit wird jedes Dach, so auch ein Garagendach undicht. Wenn es dann um die Abdichtung für das Garagendach geht, hat man eine Vielzahl an Möglichkeiten auf die man zurückgreifen kann. Hat man zum Beispiel nur eine undichte Stelle, so muss man nicht zwangsläufig das ganze Dach neu abdichten. Vielmehr kann man in einem solchen Fall auch zu einem Abdichtungsband oder zu einer Abdichtungsmasse greifen. Mit einer Spritzpistole oder einer Spachtel kann man dieses auftragen. Mit der Aushärtung der Masse, ist dieses wasserdicht. Natürlich muss man die Trocknungszeiten beachten.

Unterschiede bei der Abdichtung vom Garagendach

Will man das Garagendach vollständig neu abdichten, so gibt es hier verschiedene Möglichkeiten. So kann man sein Garagendach als Foliendach ausführen oder zum Beispiel mit Bitumenbahnen. Das ist auch die gängigste Variante wenn es um die Abdichtung für das Garagendach geht. In einem solchen Fall, muss man die alte Abdichtung vollständig abtragen. Mit einem Schaber oder einer Schaufel ist das relativ einfach möglich. Je nachdem ob man ein Untergrund aus Beton oder Holz hat, gibt es abweichende Arbeitsschritte. Hat man einen Holzuntergrund, so kann man die neue Abdichtungsbahn nicht direkt auftragen. Vielmehr braucht man hier eine Unterlage, eine Abdichtungsbahn auf welcher diese mit Dachpappstiften aufgenagelt wird. Hierbei ist darauf zu achten, dass es immer zu einer Überlappung von 10 cm kommt. Danach kann man erst die richtige Abdichtungsbahn mit einem Brenner auftragen. Ein Voranstrich zur Erhöhung der Haftung ist nicht notwendig.

Abdichtung direkt auf Betondecke

Anders sieht es aus, wenn man eine Betondecke hat. Diese muss man zur Erhöhung der Haftung zwischen der Abdichtungsbahn und der Betondecke, auftragen. Ganz wichtig, bevor man die Abdichtungsbahn mit dem Brenner auftragen kann, muss der Voranstrich vollständig getrocknet sein. Ist das nicht Fall, kann sich dieser sonst entzünden. Beim Auftragen der Abdichtungsbahnen muss man auf die Überlappung achten. Hier kann man sich am schwarzen Streifen bei der Abdichtungsbahn orientieren. Die Seiten sind jeweils zu erhitzen und das überquellende Bitumen ist zu verstreichen. Beim Arbeiten mit dem Brenner, sollte man immer auf die Sicherheit achten. Dementsprechend sollte man immer einen Feuerlöscher oder einen Wasserschlauch bereitstellen.

arrow_back Zurück

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen …